Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

10 Wochen in Asien - Fazit

10WeeksAsia - bereist: Dezember 2002

Der Trip

Die Kurz-Zusammenfassung von 10 Wochen in Asien:
die schönste Zeit meines Lebens bislang!

Wir hatten keine Krankheiten und keine negativen Erlebnisse. Zumindest nichts, über das man nicht mit einer gewissen Portion Humor gut drüber hinwegsehen konnte. Sondern wir hatten viele schöne Erlebnisse mit netten und hilfsbereiten Menschen, wunderschönen Landschaften und exotischen Städten.

Der Trip ging von Nord-Vietnam über Nord-Laos auf eine Insel in Thailand, von dort zum Tauchen auf die Similan Islands, danach nach Nord-Indien.

Unsere Highlights waren:

Ausserdem hatten wir Glück mit der Reisezeit von Ende 23.11.02 bis 31.1.03. Es war zwar in Vietnam und Indien manchmal etwas kühl bis kalt, aber dafür wurden wir auch nicht gebraten und haben nur selten Touristen oder andere Traveller getroffen.

10 Wochen in Asien - Fazit10 Wochen in Asien - Fazit

Fazit Vietnam

Die 2 1/2 Wochen im Norden von Vietnam waren viel schöner als unser Trip durch den Süden ein Jahr zuvor. Fast jeder Tag war ein Highlight:

  • Halong Bucht mit Bootsfahrt und Riesen-Höhle
  • Trockene Halongbucht bei Ninh Binh mit Fahrrad- und Mopedtouren auf kleinen Deichen zwischen Reisfeldern, auf denen man Bauern mit spitzem Reishut und Wasserbüffeln bei der Arbeit zusehen konnte.
  • Wanderungen und Besuche von touristisch unerschlossenen Bergdörfern.

Fazit Laos

n Laos haben wir besonders die schönen Städte Vientianne und Luang Prabang genossen, nachdem wir aus Vietnam kamen, wo die Städte einfacher sind. Laos ist landschaftlich sehr schön, besonders die Busfahrt von Luang Nam Tha zur Grenze nach Thailand war superschön. Leider findet man so gut wie keine Tiere im Dschungel und hört noch nicht einmal Vögel - die sind alle gejagd und gegessen.

Sehr nervig war die Stadt Muang Sing und unsere Wanderungen in kleine Dörfer. Jede alte Frau wollte einem Kettchen verkaufen und wir waren oft umzingelt von mehreren Verkäuferinnen, die alle genau gen gleichen Kram für ein paar Pfennige hatten. Auch die kleinen Dörfer rings um Muang Sing waren schon sehr auf Touristen eingestellt

Fazit Thailand

Bangkok ist der Ideale Ort, um in das Travel-Leben einzutauchen. Besonders im netten Trave-Guesthouse, wo rund um die Uhr ein Kommen und Gehen herrscht. Zu jeder Uhrzeit sitzen Leute aus der ganzen Welt an den Tischen am Eingang zum Quatschen und Austauschen.

Noch ein Grund in Bangkok zu starten ist, dass man hier sehr gut Rucksäcke, Travel-Klamotten und die Reiseaphotheke kaufen kann.

Auf diesem Trip haben wir Thailand nur zum Shoppen in BKK, für 10 Tage Entspannung und Weihnachtsfeier auf der Insel Ko Lanta und zum Tauchen auf den Similan Islands besucht, die wir sehr genossen haben.

Fazit Indien

"You are never alone in India" und "prepare for the worst, than it is ok" - damit wurden wir von anderen Travellern auf Indien vorbereitet. Mit Letzterem waren einige hygienische Sonderheiten gemeint, wie vermüllte und frisch gedüngte Strassen durch die ganzen Kühe, sowie Toiletten, bei denen man den Begriff "Scheisshaus" versteht.

Indien war anstrengend. Man wird ständig angesprochen. Mindestens mit einem "Hello", oft mit "which country?" oder "What ist your name?". Wenn man irgendwo sitzt, setzt sich jemand zu einem und möchte quatschen und meistens im Endeffekt etwas verkaufen - you are never alone. Oft wird man angebettelt, dabei nicht selten von Kindern, die ihr Glück auf der Strasse suchen (müssen?) statt in der Schule.

Nicht gerade für Entspannung sorgt der rücksichtslose Verkehr. Im Bus erlebt man viele heftige Bremsmanöver und wundert sich über die entgegenkommenden Scheinwerfer. Aber auch in den Städten ist es nicht einfach. Es gibt kaum Bürgersteige, deshalb trifft sich alles auf der Strasse. Kühe, Fahrradrikschas, Hunde, Motor-Rikschas, Schweine, Autos, Menschen und viele Mopeds. Dabei werden Abstände auf den Millimeter genau kalkuliert.

Aber: Zu Bestaunen gibt jede Menge wunderschöne, riesige, alte und guterhaltene Paläste, Fords und Kaufmannshäuser aus längst vergangener Zeit. Wir fühlten uns oft wie in 1001 Nacht, besonders in Jaisalmer. Man kann auch ein paar Inder treffen, die nett sind und mit denen man eine gute Zeit haben kann ohne einen shop sehen zu müssen. Unerwarteter Weise war das Essen supergut. Es gibt jede Menge verschiedene schmackhafte vegetarische Gerichte, Fleisch wird in Indien kaum gegessen. Besonders toll war unsere Camel-Safari.

Zufälliger und idealer Weise waren wir in Indien zum Schluß unseres Trips. Denn Indien ist ein Einkaufsparadies ist und man kann erst am Ende eines Rucksackurlaubes einkaufen. Wir brachten uns jede Menge schöne Souveniers und Klamotten mit.

Zum ersten mal sind wir oft in Nachtzügen getravelt. Das spart Zeit an den Tagen, in denen man besser Land und Leute erkunden kann anstatt in Zügen oder Bussen zu sitzen, zumal die Landschaft in Rajasthan nicht sehr abwechslungsreich ist.

Kommentiere diesen Post