Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

Vietnam

10WeeksAsia, Vietnam - bereist: Dezember 2002

Start in Hanoi

Wenn man von Vietnam erzählt, dann kommt man mehrfach auf das Thema Verkehr zu sprechen... Hier versucht Swantje gerade die Strasse zu überqueren. Auf eine größere Lücke braucht man gar nicht warten.

Wenn man von Vietnam erzählt, dann kommt man mehrfach auf das Thema Verkehr zu sprechen... Hier versucht Swantje gerade die Strasse zu überqueren. Auf eine größere Lücke braucht man gar nicht warten.

Aber es gibt auch noch mehr zu berichten. Im Vergleich zu Saigon hat Hanoi viele schöne Seen und Parks.

Aber es gibt auch noch mehr zu berichten. Im Vergleich zu Saigon hat Hanoi viele schöne Seen und Parks.

Die Altstadt von Hanoi ist sehr schön und wuselig. Die Gassen sind nach den Handwerks-zunften benannt, die dort arbeiten und ihre Waren verkaufen. Hier rennen wir gerade durch die Gasse der Mopedfrickler und Metallkistenbehauer.

Die Altstadt von Hanoi ist sehr schön und wuselig. Die Gassen sind nach den Handwerks-zunften benannt, die dort arbeiten und ihre Waren verkaufen. Hier rennen wir gerade durch die Gasse der Mopedfrickler und Metallkistenbehauer.

Diese Gassen führen dazu, dass mehrere Geschäfte mit oftmals dem gleichen Warenangebot nebeneinander stehen. Dies führt wiederrum dazu, dass man durch die ganze Stadt fahren muss für einen Großeinkauf. Ganz Hanoi ist also ein Obi. Der Vorteil ist, dass man bei Preisverhandlungen einfach weitergehen kann zum nächsten Stand mit dem gleichen Kram oder etwas andere Qualität. Also: Kaufe nie beim Ersten!

Diese Gassen führen dazu, dass mehrere Geschäfte mit oftmals dem gleichen Warenangebot nebeneinander stehen. Dies führt wiederrum dazu, dass man durch die ganze Stadt fahren muss für einen Großeinkauf. Ganz Hanoi ist also ein Obi. Der Vorteil ist, dass man bei Preisverhandlungen einfach weitergehen kann zum nächsten Stand mit dem gleichen Kram oder etwas andere Qualität. Also: Kaufe nie beim Ersten!

Dies ist einer der Bet-Utensilien Verkäufer. Man bekommt alles von Altären jeder Größe, Papiergeld und Papierautos zum Opfern, Kerzen, Räucher-stäbchen, Figuren und vieles mehr.

Dies ist einer der Bet-Utensilien Verkäufer. Man bekommt alles von Altären jeder Größe, Papiergeld und Papierautos zum Opfern, Kerzen, Räucher-stäbchen, Figuren und vieles mehr.

Die Franzosen haben die Rezepte für Baguettes hinterlassen. Leider haben sie das richtige Mehl mitgenommen. In ganz Vietnam gibt es nur eine Sorte von labbrigem Weißbrot ohne viel Geschmack.

Die Franzosen haben die Rezepte für Baguettes hinterlassen. Leider haben sie das richtige Mehl mitgenommen. In ganz Vietnam gibt es nur eine Sorte von labbrigem Weißbrot ohne viel Geschmack.

An die kommunistische Vergangenheit erinnern viele Statuen, die genauso versteinert sind wie die Originale.

An die kommunistische Vergangenheit erinnern viele Statuen, die genauso versteinert sind wie die Originale.

Halong Bay

Von Hanoi aus ging es in die Halong Bay, Kalksteinfelsen im Meer, ein Highlight in Vietnam. Wir buchten eine 3-Tages Tour durch die Halong Bay bei Love Planet Cafe in Hanoi. Die Gruppe war, wie versprochen, mit 6 Leuten schön klein, der Guide war nett und das Boot groß und gut.

Von Hanoi aus ging es in die Halong Bay, Kalksteinfelsen im Meer, ein Highlight in Vietnam. Wir buchten eine 3-Tages Tour durch die Halong Bay bei Love Planet Cafe in Hanoi. Die Gruppe war, wie versprochen, mit 6 Leuten schön klein, der Guide war nett und das Boot groß und gut.

Im diesigen Wetter sahen die Felsen mystisch genug aus, um die Legende über die Entstehung zu glauben. Nach ihr wurde die Gegend durch die Schwanzhiebe eines wütenden Drachens geformt.

Im diesigen Wetter sahen die Felsen mystisch genug aus, um die Legende über die Entstehung zu glauben. Nach ihr wurde die Gegend durch die Schwanzhiebe eines wütenden Drachens geformt.

Unser eigener Drache am Bug des Schiffes fand den Weg.

Unser eigener Drache am Bug des Schiffes fand den Weg.

Auf einer Insel gibt es eine tolle riesengroße Höhle. Sie war aufwendig zurecht gemacht und teilweise bunt angestrahlt.

Auf einer Insel gibt es eine tolle riesengroße Höhle. Sie war aufwendig zurecht gemacht und teilweise bunt angestrahlt.

Blick von unserem Hotelzimmer auf den wuseligen Hafen von Cat Ba. Die Fischereiflotte ankerte, auf Floating-Houses wurde gelebt und viele Taxiboote fuhren kreuz und quer.

Blick von unserem Hotelzimmer auf den wuseligen Hafen von Cat Ba. Die Fischereiflotte ankerte, auf Floating-Houses wurde gelebt und viele Taxiboote fuhren kreuz und quer.

Taxiboote beim Kundenfischen.

Taxiboote beim Kundenfischen.

Ein Essenserlebnis der besonderen Art. In einem Restaurant wurde in einer Ecke ein Tier auseinander genommen. Wir guckten neugierig zu. Es sah aus wie ein Ferkel, hatte aber einen langen Schwanz... Wir fragten den Guide: "What kind of animal is it? Is it a dog?" Worauf er meinte: "No, not a dog" Wir fragten nochmal: "It has a long tail like a dog!" Er antwortete: "No, not a dog. Family of dog, but not a dog!" Ja, ja... Ein anderer Hund kläffte die ganze Zeit die Männer in der Ecke an, als wollte er sagen: "Hey, was macht ihr mit meinem besten Freund!" Normalerweise gilt Hundefleisch als Delikatesse und ist besonders teuer. Aber in diesem Dorf gab es haufenweise Hunde, aber keine Schweine. Keiner rührte bei unserem Mittagessen das Fleisch an, Tofu wurde sehr bevorzugt.

Ein Essenserlebnis der besonderen Art. In einem Restaurant wurde in einer Ecke ein Tier auseinander genommen. Wir guckten neugierig zu. Es sah aus wie ein Ferkel, hatte aber einen langen Schwanz... Wir fragten den Guide: "What kind of animal is it? Is it a dog?" Worauf er meinte: "No, not a dog" Wir fragten nochmal: "It has a long tail like a dog!" Er antwortete: "No, not a dog. Family of dog, but not a dog!" Ja, ja... Ein anderer Hund kläffte die ganze Zeit die Männer in der Ecke an, als wollte er sagen: "Hey, was macht ihr mit meinem besten Freund!" Normalerweise gilt Hundefleisch als Delikatesse und ist besonders teuer. Aber in diesem Dorf gab es haufenweise Hunde, aber keine Schweine. Keiner rührte bei unserem Mittagessen das Fleisch an, Tofu wurde sehr bevorzugt.

Einfache, aber sehr idyllische Dörfer.

Einfache, aber sehr idyllische Dörfer.

In einem Dorf wünschte sich eine Frau Fotos von ihrem Haus. Dafür wurden wir auch nach innen eingeladen, wo wir über die schönen Möbel überrascht waren.

In einem Dorf wünschte sich eine Frau Fotos von ihrem Haus. Dafür wurden wir auch nach innen eingeladen, wo wir über die schönen Möbel überrascht waren.

Abendstimmung in der Halong Bay.

Abendstimmung in der Halong Bay.

Fischer in der Halong Bay.

Fischer in der Halong Bay.

Ninh Binh

Ninh Binh liegt mitten in der trockenen Halong Bay; Kreidefelsen inmitten von Reisfeldern. Zwischen den Reisfeldern sind kleine Dämme auf denen man mit dem Fahrrad oder dem Moped fahren kann. Wir blieben zwei Tage und mieteten einmal Fahrräder und einmal Mopeds. Mit dem Moped düsten wir Richtung Norden der N1 entlang und bogen dann bei den Felsen ab auf eine kleine Strasse. Ab hier brausten wir dann kreuz und quer durch die Reisfelder.

Ninh Binh liegt mitten in der trockenen Halong Bay; Kreidefelsen inmitten von Reisfeldern. Zwischen den Reisfeldern sind kleine Dämme auf denen man mit dem Fahrrad oder dem Moped fahren kann. Wir blieben zwei Tage und mieteten einmal Fahrräder und einmal Mopeds. Mit dem Moped düsten wir Richtung Norden der N1 entlang und bogen dann bei den Felsen ab auf eine kleine Strasse. Ab hier brausten wir dann kreuz und quer durch die Reisfelder.

Diese beiden Tage waren superschön! Unterwegs trafen wir ein paar Wasserbüffel...

Diese beiden Tage waren superschön! Unterwegs trafen wir ein paar Wasserbüffel...

...und ein paar Bauern, die auf ihren Feldern arbeiteten. Aber so gut wie keine Touris!

...und ein paar Bauern, die auf ihren Feldern arbeiteten. Aber so gut wie keine Touris!

Vietnam
Am zweiten Tag fuhren wir Richtung Süden. Im Travelguide war eine Bootsfahrt mit der Besichtigung von zwei Höhlen empfohlen. Als wir auf die Strasse kamen, die zu der Anlegestelle führte, wurden wir von einigen älteren Frauen empfangen, die uns eine Bootstour für die Hälfte des offiziellen Preises anboten. Wir ließen uns von einer sympatischen Alten abschleppen. Sie führte uns über kleine Deiche und Dörfer geschickt um die Haupt-Anlegestelle herum, wie wir später feststellen konnten.

Am zweiten Tag fuhren wir Richtung Süden. Im Travelguide war eine Bootsfahrt mit der Besichtigung von zwei Höhlen empfohlen. Als wir auf die Strasse kamen, die zu der Anlegestelle führte, wurden wir von einigen älteren Frauen empfangen, die uns eine Bootstour für die Hälfte des offiziellen Preises anboten. Wir ließen uns von einer sympatischen Alten abschleppen. Sie führte uns über kleine Deiche und Dörfer geschickt um die Haupt-Anlegestelle herum, wie wir später feststellen konnten.

Ihr Boot sah aus wie eine kleine Zinkbadewanne. Die Fahrt war wunderschön, sie führte durch Schilf, vorbei an Enten, einer Wasserschlange und Schneckensammlern durch einen stehenden Fluß und einen See.

Ihr Boot sah aus wie eine kleine Zinkbadewanne. Die Fahrt war wunderschön, sie führte durch Schilf, vorbei an Enten, einer Wasserschlange und Schneckensammlern durch einen stehenden Fluß und einen See.

Bac Ha

Eigentlich vollten wir in den Norden von Vietnam nach Sapa. Davon wurde uns aber von anderen Travellern abgeraten, da es sehr touristisch, voll und bitterkalt war. Kurz bevor wir nach Laos weiterfliegen wollten, erzählten uns andere Traveller, dass sie in Bac Ha waren, 80km entfernt von Sapa und es Klasse fanden. Also machten wir uns auf den Weg. Und tatsächlich: Wir fanden so gut wie keine Weißhäute, dafür jede Menge traditionell gekleidete Leute auf den Feldern, auf den Märkten und in den Bussen.

Eigentlich vollten wir in den Norden von Vietnam nach Sapa. Davon wurde uns aber von anderen Travellern abgeraten, da es sehr touristisch, voll und bitterkalt war. Kurz bevor wir nach Laos weiterfliegen wollten, erzählten uns andere Traveller, dass sie in Bac Ha waren, 80km entfernt von Sapa und es Klasse fanden. Also machten wir uns auf den Weg. Und tatsächlich: Wir fanden so gut wie keine Weißhäute, dafür jede Menge traditionell gekleidete Leute auf den Feldern, auf den Märkten und in den Bussen.

Von Bac Ha aus machten wir zwei Wanderungen in die Dörfer der Umgebung.

Von Bac Ha aus machten wir zwei Wanderungen in die Dörfer der Umgebung.

Auch die Hausarbeit wurde in schönen traditionellen Kleidern verrichtet.

Auch die Hausarbeit wurde in schönen traditionellen Kleidern verrichtet.

Die Dorfbewohner haben sich sicher schwer gewundert über die bekloppten Touris, die sogar Teekessel fotografieren.

Die Dorfbewohner haben sich sicher schwer gewundert über die bekloppten Touris, die sogar Teekessel fotografieren.

Wir kamen an einem Gebäude vorbei, das wie eine Schule aussah, wo gerade Hack-Unterricht gegeben wurde. Viele bunt gekleidete Mädels und schwarz gekleidete Jungs standen davor und schwangen Hacke und Schaufel.

Wir kamen an einem Gebäude vorbei, das wie eine Schule aussah, wo gerade Hack-Unterricht gegeben wurde. Viele bunt gekleidete Mädels und schwarz gekleidete Jungs standen davor und schwangen Hacke und Schaufel.

Kurz vor unserem Ziel, einem kleinen Dorf, machten wir Pause. Dabei wurden wir von einer Schweinefamilie besucht und von ein paar Kindern, die uns beguckten wie Außerirdische.

Kurz vor unserem Ziel, einem kleinen Dorf, machten wir Pause. Dabei wurden wir von einer Schweinefamilie besucht und von ein paar Kindern, die uns beguckten wie Außerirdische.

Vietnam

1. eMail an die Heimat: Wir sind fast vollstaendig da

Du weisst, DU bist weit weg von zu Hause... ... wenn eine Menschenmasse rumsteht und gebannnt hinschaut, wie sich ein vietnamesisches Paeaerchen streitet. Mit Ohrfeige und schuldvollem Gesicht... wohl der Ersatz fuer Lindenstrasse

Wir sind in Hanoi angekommen. Theoretisch zwar nicht, praktisch nicht ganz. Theoretisch nicht, weil unser Visum erst ab morgen gilt. Unsere Buchung sah einen Zwangstopp fuer zwei Tage in Bangkok vor, aber dann konnnten wir doch direkt durchfliegen. Dummerweise gilt unser Visum aber erst ab morgen. Aber nach nur einer halben Stunde hatten wir ein neues 4-WochenVisum fuer die beiden Tage. Mit den 50$ Gebuehr wurden die schlaefrigen Beamten richtig auf Trapp gebracht. (kostet hier uebrigens nur 25$ statt 64$ zu hause)

Anscheinend galt das Visum aber nicht fuer unser gepaeck. Denn das war nicht da. Da konnten wir seit gestern merken, mit wie wenig man auskommt und haben uns schon auf einen Urlaub vorbereitet, der noch minimalistischer ist als Ludgers trips. Hanoi: Laut mit vielen schoenen Ecken und Pagoden Wetter: Deutschland sommer angenehm warm Essen: Bisher immer definierbar Stuhlgang: Regelmaessig und fest

Viele Gruesse von Frantje

2. eMail an die Heimat: Adventsgrüße

Du weisst, Du bist weit weg von zu Hause, wenn du von einem schwein auf dem Fahrrad ueberholt wirst.

wir haben die erste Woche Vietnam hinter uns und es war einfach klasse. Bummeln in Hanoi, mit schoenenn Parks, Seen und Tempeln. Bootstour mit Uebernachtung auf einem schoenen Holzschiff in der Halongbucht. Gondolierefahrt durch kleine schilfbewachsene Kanaele in einer Zinkbadewanne. Motorradtour und Fahrradtour durch die Reisfelder auf kleinen Deichen.

Nach 5 STunden Busfahren, 3 Stunden Bootstour und mehreren STunden auf einem vietnamesischen Fahrrad und Mopet tut uns nun jeder cm des Hinterns weh.

Mittlerweile beherrschen wir sogar das Links-Abbiegen, das jeglicher westlicher Verkehrserziehung wiederspricht.

Ein hollaendisches Paerchen hat uns unsere Plaene ziemlich durcheinendergewuerfelt und uns eine Stadt ( Bac Ha) zum trekking in den Bergen im Norden empfohlen. Nu werden wir uns morgen Abend dahin aufmachen.

Viele gruesse aus einem Internetcafe mit 20 Computern, die von chattenden Vietnamesen belagert sind vom Frantje

3. eMail an die Heimat: Reisschnappsgruesse

Du weisst Du bist weit weg von zu Hause, wenn die Haupt-Autobahn zum erstenmal zweispurig wird, ein LKW mit Panne auf der Standspur steht, und 5 Vietnamesen mitten auf der rechten (!) Spur sitzen (!) und irgendwas frickeln...

wenn diese mail etwas undeutlich wird, dann liegt das daran, dass wir eben beim Abendessen von einigen Vietnamesen mit Reisschnaps fast abgeschossen wurden...

Hallo Europa, nach 8 Stunden Wanderung in den Bergen sind wir etwas geplaettet. Wir sind hier in einer touristiosch sehr unerschlossenen Stadt kurz vor der chinesischen Grenze. Hier gibt es in den Bergen einige Minoritaeten, Bergvoekler, die noch wie frueher leben. Zu erkennen sind sie an ihren bunten, sehr schoenen Kleidern. Diese tragen sie definitiv nicht fuer Touristen wie in anderen Landteilen, sondern arbeiten in ihrem Dress auch so auf dem Acker und bauen ihre Lehmhaeuser. Ziel unserer Wanderung war ein kleines Dorf. Wir wurden umzingelt von Kindern, die uns mehr bestauneten als wir sie. Hoffentlich gewoehnen sich die Vietnamesen eher an Auslaender, als dass sie genug Geld fuer Fotoapperate haben... Sonst koennen wir bald Geld und Bonbons verlangen.

Dummerweise ists mittlerweile recht sonnig geworden (@Ines und Ssemjon: SOnne ist das helle runde am Himmel), so dass Wandern in den Bergen ziemlich schlaucht.

Heute brachten wir uns mit Erdnuessen fast in Weihnachststimmung. Lebkuchen und DOminosteine finden wir morgen sicher auch noch.

Sehenswert in unserem letzten Ziel waren skurile Felsformatioenen inmitten von Reisfeldern. Dort konnte man eine der schoensten Fahrradtouren (mit den Klappermoehren) in Vietnam machen. Quer durch Reisfelder fuehrten kleine Deiche. Einfach toll. Vorbei an arbeitenden Bauern mit ihren Wasserbueffeln. EIn anderes Highlight war eine Bootstour. Wir liessen uns auf der Radtour von einer sehr knuffigen ALten abschleppen zu ihrem Boot. Sie fuehrte uns vorbei am offiziellen Hafen ueber kleine Deiche zu ihrem Boot und fuhr uns in einer kleinen Zinkbadewanne durch Schilf, Hoehlen und Palmenkanaele. Kostetet die Haelfte, dafuehr haben wir keinen Touri gesehen! Wir konnten leider noch nicht alle mails lesen, werden aber in kuerze antworten! Vielen Dank schonmal!!!

Wenn wir wiederkommen, dann sollten wir activity spielen. Darin sind wir sicher mittlerweile gut. "Warm Wasser funktioniert nicht" in drei Gesten erklaehren funktioniert - der Gewinn war eine warme Dusche. (jaja... Luxus, aber wenn unser Hotelzimmer fuer 5$ schon einen Boilder hat, dann kann man ruhig die Sicherunge einschalten.)

Viele Gruesse von Frantje!

P.S.Hier im Internet cafe siztzen einige Kids, die Ballerspiele spielen und mit Geschuetzen rumballern. Etwas seltsam, wenn man an ihre Vergangenheit denkt...

Kommentiere diesen Post