Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

Delhi

Indien - bereist: November 2005

Der Akshardham Tempel ist der schönste und beeindruckendste Tempel, den ich bislang gesehen habe. Er ist riesengroß, alle Wände sind detailiert verziert mit Ornamenten und Figuren, von innen sind es eine mehrere hohe Kuppeln aus weißem Marmor, in der Mitte die goldene Skulptur des Gottes Swaminarayan. Er wurde im Oktober 2005 eröffnet, also einen Monat bevor wir dort waren. Normalerweise sind die Figuren an älteren Tempeln verwittert. Hier ist alles nagelneu, was sehr beeindruckend ist.  Am Schönsten ist der Tempel Abends, dann ist er toll angestrahlt. Ausserdem gibt es um 18:00 Uhr eine Show: farbige Wasserfontänen zu Musik.  In einem IMAX-Kino wird ein Film über einen kleinen Jungen gezeigt. Er ist eine Wiedergeburt des Gottes, dem der Tempel geweiht ist. Lasst Euch englischsprachige Kopfhörer geben, das macht den Film gleich viel interessanter...  Mit einem Boot kann man einen unterirdischen Fluß entlangfahren und die sehr beeindruckende Geschichte Indiens erleben. Sie ist sehr liebevoll mit lebensgroßen Figuren dargestellt. Man sollte um ein englisch sprachiges Boot bitten.  Der Tempel steht noch in keinem Reiseführer. Man findet ihn, wenn man von New Delhi Richtung Noida fährt kurz vor Noida auf der linken Seite. Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten.Der Akshardham Tempel ist der schönste und beeindruckendste Tempel, den ich bislang gesehen habe. Er ist riesengroß, alle Wände sind detailiert verziert mit Ornamenten und Figuren, von innen sind es eine mehrere hohe Kuppeln aus weißem Marmor, in der Mitte die goldene Skulptur des Gottes Swaminarayan. Er wurde im Oktober 2005 eröffnet, also einen Monat bevor wir dort waren. Normalerweise sind die Figuren an älteren Tempeln verwittert. Hier ist alles nagelneu, was sehr beeindruckend ist.  Am Schönsten ist der Tempel Abends, dann ist er toll angestrahlt. Ausserdem gibt es um 18:00 Uhr eine Show: farbige Wasserfontänen zu Musik.  In einem IMAX-Kino wird ein Film über einen kleinen Jungen gezeigt. Er ist eine Wiedergeburt des Gottes, dem der Tempel geweiht ist. Lasst Euch englischsprachige Kopfhörer geben, das macht den Film gleich viel interessanter...  Mit einem Boot kann man einen unterirdischen Fluß entlangfahren und die sehr beeindruckende Geschichte Indiens erleben. Sie ist sehr liebevoll mit lebensgroßen Figuren dargestellt. Man sollte um ein englisch sprachiges Boot bitten.  Der Tempel steht noch in keinem Reiseführer. Man findet ihn, wenn man von New Delhi Richtung Noida fährt kurz vor Noida auf der linken Seite. Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten.

Der Akshardham Tempel ist der schönste und beeindruckendste Tempel, den ich bislang gesehen habe. Er ist riesengroß, alle Wände sind detailiert verziert mit Ornamenten und Figuren, von innen sind es eine mehrere hohe Kuppeln aus weißem Marmor, in der Mitte die goldene Skulptur des Gottes Swaminarayan. Er wurde im Oktober 2005 eröffnet, also einen Monat bevor wir dort waren. Normalerweise sind die Figuren an älteren Tempeln verwittert. Hier ist alles nagelneu, was sehr beeindruckend ist. Am Schönsten ist der Tempel Abends, dann ist er toll angestrahlt. Ausserdem gibt es um 18:00 Uhr eine Show: farbige Wasserfontänen zu Musik. In einem IMAX-Kino wird ein Film über einen kleinen Jungen gezeigt. Er ist eine Wiedergeburt des Gottes, dem der Tempel geweiht ist. Lasst Euch englischsprachige Kopfhörer geben, das macht den Film gleich viel interessanter... Mit einem Boot kann man einen unterirdischen Fluß entlangfahren und die sehr beeindruckende Geschichte Indiens erleben. Sie ist sehr liebevoll mit lebensgroßen Figuren dargestellt. Man sollte um ein englisch sprachiges Boot bitten. Der Tempel steht noch in keinem Reiseführer. Man findet ihn, wenn man von New Delhi Richtung Noida fährt kurz vor Noida auf der linken Seite. Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten.

Der Lotustempel (Bahai House of Worship) in Neu-Delhi ist ein Bahai Tempel und steht allen Religionen offen zum gebet und zur Meditation. Die äußere Form ist er sehr beeindurcked einer Lotusblüte nachempfunden. Von innen ist er recht schlicht. Hier kann man jede Menge bunte Menschen aller Religionen beobachten.

Der Lotustempel (Bahai House of Worship) in Neu-Delhi ist ein Bahai Tempel und steht allen Religionen offen zum gebet und zur Meditation. Die äußere Form ist er sehr beeindurcked einer Lotusblüte nachempfunden. Von innen ist er recht schlicht. Hier kann man jede Menge bunte Menschen aller Religionen beobachten.

Ein Schlangenbeschwörer.

Ein Schlangenbeschwörer.

In Delhi wären wir beinahe reingelegt worden. Wir wollten mit dem Zug nach Agra weiterfahren. Der Taxifahrer fuhr uns zum Bahnhof Neu Delhi. Nach Fragen wurden wir durch den Bahnhof geschickt und sollten eine Treppe hoch. Davor stand jemand, den wir nochmals fragten, ob wir hier richtig sein. Wir hatten etwas Zeitdruck, da unser Zug in 45 Minuten fuhr, was sehr knapp bemessen ist für indische Verhältnisse.  Er sagte uns, dass wegen dem U-Bahn-Neubau das Touristenbüro nun wo anders sei, zeigte uns eine Baustelle, und sagte, dass wir mit einem Taxi zum Office gebracht würden. Taxis für all die hunderte Touris pro Tag??? Wir stiegen ein und kamen an einem Tourist Office an. Der Typ dort klickte etwas im Internet rum und erzählte uns, dass alle Züge voll seinen, wir aber ein Auto bei ihm mieten könnten.  Wir waren zu dritt, Ulli las im Lonely Planet und fand einen Absatz mit einer Warnung vor solchen Geschichten. Als wir sein tolles Angebot ablehnten, wurde der Typ richtig agressiv und beschimpfte uns laut. Sowas habe ich in Asien noch nie erlebt.  Also wieder zum Bahnhof zum Reservierungsbüro. Dort muss man einen Reservierungszettel nehmen und ausfüllen. Der Typ, der mir diesen Zettel gab, fragte wohin wir wollten. Nach Agra würde hier kein Zug fahren, sondern am anderen Bahnhof von Delhi. Das klang möglich, da es 3 Bahnhöfe gibt. Wir könnten mit einem Taxi zu dem anderen Bahnhof fahren und auf dem Weg in einem International Tourist Büro unser Ticket erhalten. Das klang schon wieder seltsam. Wir beschlossen einen Kaffee trinken zu gehen und haben auf dem Weg gesehen, dass dieses International Tourist Büro schon wieder so eine Touri-Falle gewesen wäre. Unglaublich - sogar ein Bahnangestellter wollte uns reinlegen!  Im dritten Versuch ignorierten wir alle Hilfsangebote und fanden das Schild am Bahnhof zum offiziellen Touristbüro. Dort stand auch ein Schild mit Warnungen vor solchen Fallen. Das Schild kam nur etwas spät, denn bis man es sehen konnte, war man schon "umgeleitet" worden...In Delhi wären wir beinahe reingelegt worden. Wir wollten mit dem Zug nach Agra weiterfahren. Der Taxifahrer fuhr uns zum Bahnhof Neu Delhi. Nach Fragen wurden wir durch den Bahnhof geschickt und sollten eine Treppe hoch. Davor stand jemand, den wir nochmals fragten, ob wir hier richtig sein. Wir hatten etwas Zeitdruck, da unser Zug in 45 Minuten fuhr, was sehr knapp bemessen ist für indische Verhältnisse.  Er sagte uns, dass wegen dem U-Bahn-Neubau das Touristenbüro nun wo anders sei, zeigte uns eine Baustelle, und sagte, dass wir mit einem Taxi zum Office gebracht würden. Taxis für all die hunderte Touris pro Tag??? Wir stiegen ein und kamen an einem Tourist Office an. Der Typ dort klickte etwas im Internet rum und erzählte uns, dass alle Züge voll seinen, wir aber ein Auto bei ihm mieten könnten.  Wir waren zu dritt, Ulli las im Lonely Planet und fand einen Absatz mit einer Warnung vor solchen Geschichten. Als wir sein tolles Angebot ablehnten, wurde der Typ richtig agressiv und beschimpfte uns laut. Sowas habe ich in Asien noch nie erlebt.  Also wieder zum Bahnhof zum Reservierungsbüro. Dort muss man einen Reservierungszettel nehmen und ausfüllen. Der Typ, der mir diesen Zettel gab, fragte wohin wir wollten. Nach Agra würde hier kein Zug fahren, sondern am anderen Bahnhof von Delhi. Das klang möglich, da es 3 Bahnhöfe gibt. Wir könnten mit einem Taxi zu dem anderen Bahnhof fahren und auf dem Weg in einem International Tourist Büro unser Ticket erhalten. Das klang schon wieder seltsam. Wir beschlossen einen Kaffee trinken zu gehen und haben auf dem Weg gesehen, dass dieses International Tourist Büro schon wieder so eine Touri-Falle gewesen wäre. Unglaublich - sogar ein Bahnangestellter wollte uns reinlegen!  Im dritten Versuch ignorierten wir alle Hilfsangebote und fanden das Schild am Bahnhof zum offiziellen Touristbüro. Dort stand auch ein Schild mit Warnungen vor solchen Fallen. Das Schild kam nur etwas spät, denn bis man es sehen konnte, war man schon "umgeleitet" worden...

In Delhi wären wir beinahe reingelegt worden. Wir wollten mit dem Zug nach Agra weiterfahren. Der Taxifahrer fuhr uns zum Bahnhof Neu Delhi. Nach Fragen wurden wir durch den Bahnhof geschickt und sollten eine Treppe hoch. Davor stand jemand, den wir nochmals fragten, ob wir hier richtig sein. Wir hatten etwas Zeitdruck, da unser Zug in 45 Minuten fuhr, was sehr knapp bemessen ist für indische Verhältnisse. Er sagte uns, dass wegen dem U-Bahn-Neubau das Touristenbüro nun wo anders sei, zeigte uns eine Baustelle, und sagte, dass wir mit einem Taxi zum Office gebracht würden. Taxis für all die hunderte Touris pro Tag??? Wir stiegen ein und kamen an einem Tourist Office an. Der Typ dort klickte etwas im Internet rum und erzählte uns, dass alle Züge voll seinen, wir aber ein Auto bei ihm mieten könnten. Wir waren zu dritt, Ulli las im Lonely Planet und fand einen Absatz mit einer Warnung vor solchen Geschichten. Als wir sein tolles Angebot ablehnten, wurde der Typ richtig agressiv und beschimpfte uns laut. Sowas habe ich in Asien noch nie erlebt. Also wieder zum Bahnhof zum Reservierungsbüro. Dort muss man einen Reservierungszettel nehmen und ausfüllen. Der Typ, der mir diesen Zettel gab, fragte wohin wir wollten. Nach Agra würde hier kein Zug fahren, sondern am anderen Bahnhof von Delhi. Das klang möglich, da es 3 Bahnhöfe gibt. Wir könnten mit einem Taxi zu dem anderen Bahnhof fahren und auf dem Weg in einem International Tourist Büro unser Ticket erhalten. Das klang schon wieder seltsam. Wir beschlossen einen Kaffee trinken zu gehen und haben auf dem Weg gesehen, dass dieses International Tourist Büro schon wieder so eine Touri-Falle gewesen wäre. Unglaublich - sogar ein Bahnangestellter wollte uns reinlegen! Im dritten Versuch ignorierten wir alle Hilfsangebote und fanden das Schild am Bahnhof zum offiziellen Touristbüro. Dort stand auch ein Schild mit Warnungen vor solchen Fallen. Das Schild kam nur etwas spät, denn bis man es sehen konnte, war man schon "umgeleitet" worden...

So ändern sich die Zeiten... Mittlerweile wird man als Touri zum Kameramotiv für Inder. Uns wurde schonmal ein Kind in die Hand gedrückt für ein Foto. Einmal setzte sich jemand neben mich, stieß mich dabei an, guckte mich aber kein bisschen an. Wir wurden fotografiert und die beiden trollten sich ohne ein "Danke" oder "Tschüß"... So unhöflich wie viele Touris...

So ändern sich die Zeiten... Mittlerweile wird man als Touri zum Kameramotiv für Inder. Uns wurde schonmal ein Kind in die Hand gedrückt für ein Foto. Einmal setzte sich jemand neben mich, stieß mich dabei an, guckte mich aber kein bisschen an. Wir wurden fotografiert und die beiden trollten sich ohne ein "Danke" oder "Tschüß"... So unhöflich wie viele Touris...

Kommentiere diesen Post