Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat

Groenland - bereist: Juli 2015

4500 Einwohner, 2000 Huskies, reichlich Touris. Wir sind in Ilulisat. Durch die kalbenden Gletscher und der höchste Dichte an Eisbergen gibt es hier auch die höchste Dichte an Touris.

Die Stadt liegt am Eisfjord, dem Fjord in dem sich das ganze abgebrochene Eis des Kangia Gletschers sammelt und staut, wenn ein dicker Brocken am Ende des Fjordes auf Grund liegt. Wenn dieser zerbricht, fließt eine unglaubliche Menge an kleinen bis riesigen Eisbergen heraus.

Mit einer 2-stündigen und einer 5-stündigen Wanderung kann man entlang des Fjordes reichlich Fotomotive finden.

Kommunikation mit Grönländern ist für uns meistens nicht möglich. In der Schule lernen sie Grönländisch und als zweite Fremdsprache dänisch. Erst in der High-School kommt bei manchen dann Englisch hinzu.

In Ilulisat haben wir an drei Abenden ein Appartment und kochen an zweien davon 1,2kg Fischfilets für 7 EUR. Das Gemüse ist teurer. Geräucherten Fisch gibt es bei einer Frau am Hafen und ist perfekt für ein Picknick auf einer Wanderung.

Zwischen 22:00 und 0:30 kann man per Boot die Eisberge im Eisfjord bei Mittenachtssonne erleben. Dies macht jedoch nur bei wolkenlosem Himmel Sinn, sonst sind die Eisberge nur dunkel und grau. Das Glück der genialen goldig und rosa schimmernden Farben durch die Mitternachtssonne haben wir, sogar das Glück zwei Finnwale zu sehen.

Nur sie haben kein Glück. Als wir heimfahren kommt uns ein Walfänger entgegen...

Durch die vielen Eisberge können viele Kreuzfahrtschiffe nicht durchfahren und bleiben vor der Diskobucht liegen statt anzulegen - damit verpassen sie das Highlight von Grönland. Beim Beginn einer Wanderung sehen wir eine Frau mit einer Jacke "Hapag-Lloyd Expeditions" und kurz darauf das entsprechende Schiff, das bereits mittags wieder auslief. Vom grandiosen Ejsfjord haben sie also kaum etwas gesehen und ihn schon gar nicht erwandert. Eine Kreuzfahrt wäre also so gar nichts für uns und die nächtliche Fährfahrt hat uns schon gereicht.

Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat
Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat
Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat
Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat
Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat
Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat
Meer mit Eiswürfeln: Die Diskobucht und Ilulissat

Wir hatten einige Bootsfahrten, die sich alle als tolle Events rausstellten. Außer die Fährfahrt von Sisimiut nach Ilulisat, die wir uns vielleicht hätten sparen können, was aber wahrscheinlich an dem bedeckten Himmel lag während unserer Fahrt.

Auf der langsamen Fahrt nach Eqi sahen wir viel Landschaft und Eisberge und einen Buckelwal, der sehr fotogen genau vor uns abtauchte und seine Schwanzflosse zeigte. Auf der Rückfahrt das gleiche, nur war der Buckelwal nun bis 5m nahe am Boot.

Die Fahrt einen Tag später nach Ataa war mit einem yellow cab - einem Taxiboot mit sehr robuster Hülle, die es auch brauchte, denn die ganze Hafenausfahrt war voller größerer Eisschollen und wir schoben uns eine halbe Stunde langsam durch sie hindurch.

Die Rückfahrt war eine viele Kilometer lange Slalomfahrt durch größere Eisberge. Zwei Tage zuvor ist im Eisfjord der Riesenbrocken, der alles verstopfte, kollabiert durch den Druck des nachkommenden Eises, so dass sich tausende Eisberge in kurzer Zeit entladen haben.

Wir treffen Katrin. Sie erzählt uns euphorisch von ihrer 9-Tages-Wanderung auf dem arctic trail bei bestem Wetter. 170km zieht er sich von Kangerlussuaq nach Sisimiut, die man laut Reiseführer auch in 10-14 Tagen machen kann.

Offensichtlich hat die Freundschaft mit ihrem Kollegen recht gelitten in der Zeit, er hat die Anstrengung und die Blasen nicht zu gut weggesteckt und recht viel rumgemault.

Mit Erzählungen von weiteren Mehrtages-Wanderungen in Guatemala, durch Israel und Korsika macht sie uns neugierig und wir checken bei den kommenden Tageswanderungen öfters mal, wie unsere Kondition nun wohl weitere 10 Tage verkraften würde.

Die Tage in Sisimiut verbrachte sie bei einer Inuit-Famile, die sie durch das Spielen mit der Tochter kennenlernte und dank dänisch Kenntnisse sich verständigen konnte. Sprachkenntnisse und Kontakt zu den Einheimischen - key factors für eine tolle Reise.

Was man von Eisbergen lernen kann: Schönheit ist vergänglich.

Auch der schönste Eisberg kann sich jederzeit drehen oder zerbröseln.

Kommentiere diesen Post