Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

Ungewöhnliche Beerdigungen

Sonstige - erlebt: Juni 2007

Es muß nicht immer traurig sein.
Zumindest nicht in der Karibik.
Wir fahren mit dem Mietwagen über St. Lucia. Auf einmal kommen uns viele, viele Menschen entgegen. Wir fahren links ran (Linksverkehr!) und lassen die Menschenmasse an uns vorbeiziehen. Raggea-Musik ertönt und wird immer lauter. Auf einem LKW stehen riesen Boxen mit riesiglauter Musik. Kurz dahinter wird ein Sarg getragen.
Die letzte Ruhe hat er noch nicht gefunden - zumindest nicht derzeit im Raggea-Schallkegel.

Auf einer anderen Fahrt auf Grenada stehen viele geparkte Autos am Rand. Das bedeutet wohl, dass da irgendwas los ist. Wir steigen aus und fragen eine Wasser-und-Bier-Verkäufer. Er erzählt uns, dass in der Kirche dort drüber gerade eine Beerdigung stattfindet. Da wollen wir nicht stören und verabschieden uns. Wir sollen doch hingehen, sagt er. In kurzer Hose und T-Shirt fanden wir und nicht ganz Beerdigungs-tauglich.
"No Problem", sagte er. Klar. Ist ja auch die Karibik. Hier ist alles "no problem".
Wir gehen zur Kirche. Draußen stehen zwei Männer im Anzug. Wir gucken schüchtern und heimlich um die Ecke der offenen Tür. Einer der Anzugträger bittet uns hinein. Wir verneinen wegen unserem Strandanzug, aber er sieht dadrin kein Problem. Wir stellen uns in die letzte Reihe einer vollen Kirche. Alle sind rausgeputzt mit Kleidern, Hüten und Anzügen. Nur wir nicht. Wir erleben ein paar Angehörige, die auf der Bühne erzählen was der Verstorbene für ein toller Vater/Ehemann oder Bruder war. Durchs Fenster können wir sehen, dass noch ca. 15 weitere Leute Schlange stehen um auf der Bühne etwas zu erzählen, zu singen oder Klavier zu spielen.
Es wurde gelacht, geweint, gesungen, musiziert. Eine ergreifende Veranstaltung. Die Frage, ob wir Fotos machen dürften, stieß auf ein unverständliches Gesicht: Selbstverständlich. Ich stelle mir eine Trauerfeier von meienr Oma vor, wo in der Kirche ein paar Schwarze in Strandklamotten mit Kamera auftauchen.
Kommentiere diesen Post