Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

Arbeiten in Indien

Indien - bereist: Dezember 2010

Auf einer vielen Autofahrten diskutiere ich mit mit meinem indischen Kollegen, der mehrere Jahre in UK gearbeitet hat, die Probleme der Welt, insbesondere denen in Indien.

 

Seine Erklärung über Indien finde ich einfach: Indien ist Chaos. Wenn man in Deutschland krank ist, dann ruft man den Notarzt, der kommt egal wer man ist, bringt einen ins Krankenhaus, dort wird man wiederhergestellt und wieder heimgeschickt.

Es gibt für alles Strukturen und Prozesse, die jeder in Anspruch nehmen kann.

In indien kommt es auf das soziale Netz an. Wen man kennt und wen diese kennen. Dann klappt es auch mit dem Doktor. Oder dem Wohnungskauf.

 

Die Arbeitslosenquote kann er mir nicht sagen. Sie wäre eh nur geraten. Das Problem beginnt bereits bei der Erfassung der Einwohnerzahl von Indien. Geschätzt 65% der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, die meisten ohne festen Wohnsitz, also unerfasst von amtlichen Büchern.

Das zweite Problem: ist der alte Mann an der Ampel, der Zeitungen verkauft, arbeitslos oder nicht? Sicher nicht offiziell als Steuerzahler gemeldet. Und was ist mit dem luftbalonverkaufenden kleinen Mädchen?

Ob sie gemeldet ist als Verkäuferin in dem Familienunternehmen, in dem Papa und Mama am Strassenrand die Luftbalons aufpusten?

 

 

Wieviel menschen fuer mein wohlergehen gesorgt haben in kurzer zeit:

Die 5 koepfige security truppe, die jedes auto vor dem hotel und dem sap office filzen, unter das auto gucken, in den kofferraum und unter die motorhaube.

Die naechste security truppe am hoteleingang und sap office eingang, die alle taschen und koffer durchleuchtet und jeden gast durch einen metalldetektor schicken (Die anschlaege auf das hotel "taj mahal" 2008 haben spuren hinterlassen und viele arbeitsplaetze generiert)

Der kleine liftboy, der mit weissen handschuhen die etage Im aufzug drueckt  und sehr verwundert guckte, als ich beim herausgehen danke sagte und ihm einen schoenen tag wuenschte-das scheint er nicht oft zu hoeren.

Die mindestens 20 koepfige fruehstueckstruppe, die einen noch nichteinmal den o-saft alleine eingiessen lassen

Mein fahrer, der mich morgens abholt, mich um 2 ecken ins buero fahrt, dann 5 std auf mich wartet um mich woanders hinzufahren. Man laesst sich fahren und ninnt kein taxi

 

Heute nachmittag hatte ich zum ersten mal 3 stunden zeit. Ich bitte meinen fahrer mir mumbai zu zeigen. Am "india gate" falle ich ins pralle indische leben: Ein klatschnasser inder, der sich mit betenden haenden und geschlossenen augen Im kreis dreht. Ein alter inder, der ein noch aelteres fernglas vermieten will, mit dem man die stark dunstige mumbaier skyline sicher besser sehen kann. Ein inder, der aus einer alten schachtel selbstgemachtes eis am stiel verkaufen will, das sicher kein tourimagen länger als 5 minuten bei sich behalten wuerde. Eine frau, die die marktluecke entdeckt hat, dass man hier niergendwo kranwasser in bechern trinken kann, und dieses verkauft.    

 

Eine hochzeitsgesellschaft tanzt auf der strasse mit fuer indien ungewoehnlicher wohlklingender und rhythmischen musik. Wir halten an, meine blicke aus der ferne werden als aufforderung verstanden mittanzen zu wollen. So tanzen wir alle auf der strasse. Die inder haben spass. Ich auch. Die inder haben fotos. Ich auch. Ein fairer deal.

Ich wuensche dem braeutigem alle besten wuensche aus germany und verabschiede mich.

 

Gerad hab ich den inden experten test bestanden: bei dunkelheit eine 8spurige schnellstrasse ueberquert - wegen der angeblich tollen ausicht auf mumbai. Diese strasse wird von jungen paeaerchen am strassenrand genutzt fuer knutscherei, die sonstwo sehr verpoent sind. Hier an der schnellstrasse findet man anscheinend ruhe. Zumindest vor neugierigen zuguckern. Und zumindest wenn man verliebt die sinne fuer ohren und nase abschaltet.

 

Ich kaufe einer dame einen recht huebschen armring ab fuer voellig ueberteuerte 1,50 eur.

Ich werde ihn einem kleinen maedel schenken. Dann hat sich die verkauferin gefreut ueber einen verkauf, das maedchen ueber den armreif und ich, dass sich beide freuen.

 

Kommentiere diesen Post