Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

Der Super Monster Taifun

Japan - bereist: Oktober 2009

Du weisst, Du bist weit weg von zu Hause, wenn die Wettervorhersage für morgen lautet:
Super Monster Taifun

Das steht so auf der Website der Nasa. Wenn die Nasa diesen Begriff nicht vorher erfunden hätte, dann wäre Steffi drauf gekommen. Es wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 250km/h gemessen. In den Zeitungen und im Fernsehn herrscht einige Aufregung und es wird von der vorraussichtichen Schneise berichtet, die der Taifun nehmen wird. Demnach wird er übermorgen über Tokio und am Fuji entlang fegen. In Tokio sind wir und zum Fuji wollen wir.

Der Taifun hat ziemlich viele Wolken und Regen vor sich her geschoben und die letzten 2 Tage für Dauerregen hier in Tokio gesorgt. Bei dem Regen und den Wolken würden wir den Fuji morgen eh nicht sehen und übermorgen bei einem Super Monster Taifun sollten wir wohl besser nicht im Auto durch die Berge fahren. Also ändern wir unsere Planung und fahren direkt zu unserem übernächsten Ziel, das idyllische Hida Takayama, wo wir in einem guten und soliden Hotel den Sturm mit Ausschlafen und Wellness aussitzen wollen.

Der Plan funktioniert prima. Der Sturm hat sich über Land abgeschwächt und sorgt morgens am Sturmtag nur noch für starken Regen bei mäßigem Wind in Takayama. Ab Nachmittags kommt die Sonne hervor. Eine Eigenschaft von Taifunen ist es, dass sie mehrere Tage Regen vor sich her schieben, aber direkt nach ihnen wieder die Sonne scheint.

Perfekte Planung, denn morgen beginnt eines der schönsten und berühmtesten Festivals von Japan: Das Herbstfest in Takayama, das zum Glück in unsere Reise fällt.

Unser Schaden von dem Super Monster Taifun: zwei nasse Hosen gestern Abend. Damit können wir gut leben. Und wir konnten den Fuji nicht sehen wegen den Wolken. Damit koennen wir nicht leben und muessen wohl nochmal wiederkommen.

In anderen Gegenden sah es etwas ernster aus.Umgestuerzte LKW,  entgleiste Eisenbahnen, ruhende UBahnen in Tokio. 

Kommentiere diesen Post