Geschichten, Erlebnisse, Reiseberichte und Reisetipps von den letzten Reisen

Japaner und ihre liebenswerten Macken

Japan - bereist: Oktober 2009

Noch ein paar Beispiele für die so angenehme Kommunikationsform des Verbeugens:

Der Schaffner, wenn er den Wagon betritt oder verlässt.

Der Kassierer in dem 100 Yen (1 Euro) Shop, wenn man bezahlt.

Der Friseur, der dem Kunden bis zur Straße begleitet, ihm die Tür öffnet und sich verbeugt.

Wenn man ein Geschäft betritt, dann wird man mit einem Lächeln begrüßt und !überall! mit "Idassai Massei" (may i help you). Dabei wird die letzte SIlbe sehr in die Länge gezogen, so dass es einfach fröhlich und freundlich klingt.

Japan. Ein Land, in dem es kaum Mülleimer gibt, aber auch kein Müll auf der Straße oder in der Bahn liegt. Nirgendwo Graffiti zu sehen ist. Es keine Bänke gibt, wahrscheinlich weil es auch kaum müde Touristen gibt. Es sich nicht gehört sich bei Tisch die Nase zu putzen und schon gar nicht das gebrauchte Taschentuch wieder in die Hosentasche zu stecken – es aber völlig ok ist alles hochzuziehen und auf eine passende Gelegenheit zu warten. Diese Methode benutzte eben jemand in der Bahn uns gegenüber. Alle 5 Sekunden. Japaner mit der größten Ruhe und Gelassenheit in Schlangen stehem und sich in überfüllte U-Bahnen quetschen lassen, dann ihre Freizeit in ohrenbetäubend lauten Spielhöllen verbringen.  Dabei hunderte kleine Kügelchen durch die Maschine sausen lassen und bewegungslos drauf warten, dass sie die nächste Kiste mit Kügelchen reinwerfen müssen.

Was das Reisen so sehr angenehm macht ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Wir suchen nach einem Restaurant, das dank der fehlenden Hausnummern schwer zu finden ist. Die 3 Japanerinnen überlegen, diskutieren. Fragen dann auf japanisch eine Dame, die eigentlich Werbung machen will für ein anderes Restaurant. Sie guckt auf den Namen, rennt los, um die Ecke und zeigt uns den versteckten Eingang mit nur ein paar japanischen Zeichen drüber. Oder die Japanerin heute, die wir nach dem Eingang zu einem Park fragten anhand unseres Stadtplans. Auch sie flitzte los, guckte, suchte und fragte eine andere.

Eine weitere hervorstechende Eigenschaft ist die Liebe zum Detail. Sein Essen bekommt man in mehreren Schälchen, die Farblich perfekt abgestimmt sind zumjeweiligen Essen. Einkäufe werden sorgfältig eingepackt. In allen Ecken sieht man zurechtgestutzte Bäumchen oder Sträucher. Ganz nach dem Vorbild der wirklich sehr beeindruckenden großen Gärten mit angelegten Seen, sehr harmonisch einfließenden Steingärten, Moosgärten. Hier sehen wir täglich die Königsklasse von Garten- unbd Landschaftsbau.

Kommentiere diesen Post